Dienstag, 25. September 2012

Rezension Spiel des Lebens von Veit Etzold

Broschiert: 349 Seiten
Verlag: Ink; Auflage: 1 (13. September 2012)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3863960483
ISBN-13: 978-3863960483
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 14 - 17 Jahre


Klappentext:
Willkommen im Spiel des Lebens, Emily. Du hast die Wahl. Sieg oder Tod, liest Emily völlig fassungslos auf dem zerknüllten Zettel in ihrer Hand, und damit geht der Horror los. Ein Psychopath jagt sie durch ganz London und stellt sie vor unbegreifliche Rätsel. Falls sie diese nicht in der vorgegebenen Zeit löst, gibt es einen Toten. Der Killer treibt Emily an den Rand des Wahnsinns. Wer ist dieser Irre? Und warum hat er ausgerechnet sie für sein mörderisches Spiel ausgewählt?

Cover:
Das Cover gefällt mir sehr gut, besonders die verschiedenen Lilatöne und dieses Bild von Emily, wie sie durch einen Tunnel/ U-Bahnschacht läuft. Aber es gibt noch etwas besonderes, etwas ganz tolles, die Skyline von London..... sie begleitet einen auf dem Weg quer durch London.

Der Autor:
Veit Etzold, geboren 1973 in Bremen, studierte Englische Literatur und Kunstgeschichte, Medienwissenschaften und General Management unter anderem am King's College London. 2005 promovierte er zum Kinofilm Matrix. Er arbeitete für Medienunternehmen, Banken, in der Unternehmensberatung und an Universitäten in Berlin, Frankfurt, London, New York und Barcelona. Veit Etzold lebt in Berlin.Spiel des Lebens ist sein erster Thriller für Jugendliche.

Zitat:
Ich mag diese Buchstelle sehr, da ich dieses Gefühl der Geborgenheit in der Nähe von Büchern kenne. (Seite 72)

Emily klappte den Laptop zu und ging ins Erdgeschoss der Bibliothek, wo der Kaffeeautomat stand. Die hohen Bücherwände der Bibliothek ragten zu beiden Seiten in die Höhe, doch vor ihnen verspürte sie keine Angst, es waren keine Wände, die sie zu erdrücken drohten, wie sie es immer im Flugzeug erlebte, es war eher eine Festung, die sie beschützte und in andere Welten mitnahm.

Meine Meinung:
Ich lese nicht oft Thriller, aber dieser hier hat mir sehr gut gefallen. Es wurde nie langweilig und es gab auch für Emily kaum eine Verschnaufpause. Es passieren einige unvorhergesehene Dinge, man hat während dem lesen schon so seine Vermutung, wer der "IRRE" sein könnte, aber ob man damit richtig liegt, wird man erst später erfahren. Die Story erinnert mich etwas an Stirb langsam 3 mit Bruce Willis, sie bekommen auch Anrufe und müssen Aufgaben lösen, weil sonst irgendwo Bomben hochgehen, oder ähnliches schreckliches passiert, wenn sie nicht schnell genug sind. Für mich ist diese Ähnlichkeit nicht schlimm, denn in Emilys Fall geht es ja um etwas Persönliches, aus ihrer Vergangenheit, das ihr Gedächtnis in die allerhinterste Ecke ihres Gehirnes verbannt hat. Und man möchte unbedingt erfahren, was so furchtbares passiert sein mag, dass sie solche Angst vor Luftballons hat. Der Schreibstil hat mir sehr gut gefallen, er war einfach und flüssig zu lesen. Größtenteils wird die Geschichte aus Emilys Sicht erzählt, sie wird jedoch immer wieder von dem "Irren" unterbrochen, um aus seiner Sicht zu erzählen, was das ganze noch interessanter macht. Die Charaktere sind sehr gut beschrieben und es macht jeden einzelnen einzigartig. Emily ist mir von Anfang an sehr Sympathisch und das bleibt auch die ganze Zeit so. 

Fazit:
Das Buch hat mir sehr gut gefallen, ich kann es jedem empfehlen zu lesen, auch den Leuten, die sonst nicht so viele Thriller lesen. Es ist einfach toll!

5/5 Punkte

Vielen Dank an den Egmont INK Verlag für das Rezensionsexemplar!!!

Kommentare:

  1. Ich fand den Thriller bis jetzt auch wahnsinnig spannend! Bin ganz begeistert :)

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Nina, ich habe dir einen Award verliehen! ^-^
    http://herzensgeschichten.blogspot.de/2012/09/nochmal-liebster-award.html

    AntwortenLöschen